Ärzte Zeitung online, 25.06.2009

Sieben Tote: Klinik-Chef muss vor Gericht

DÜSSELDORF (dpa). In einem der größten Krankenhaus-Skandale in Deutschland muss der ehemalige Chef der Klinik im niederrheinischen Wegberg vor Gericht. Dem 52-Jährigen werden sieben Todesfälle und mehr als 60 Körperverletzungen an Patienten vorgeworfen. Das Mönchengladbacher Landgericht habe die Anklage gegen den Mediziner in vollem Umgang zugelassen, sagte Gerichtssprecher Joachim Banke.

Chefarzt Arnold P. werden in der umfangreichen Anklageschrift vier fahrlässige Tötungen von Patienten und drei Körperverletzungen mit Todesfolge zur Last gelegt. So sollen Patienten an mangelnder Hygiene gestorben sein: Ihnen war den Ermittlern zufolge nicht steriler, frisch gepresster Zitronensaft in die offene Bauchhöhle geträufelt worden, um teure Desinfektionsmittel zu sparen. Auch bei Blutkonserven und teuren Medikamenten sei eisern und auf Kosten der Patienten gespart worden.

Die ungewöhnliche Machtfülle von Dr. P. soll dafür gesorgt haben, dass seine fragwürdigen Behandlungsmethoden lange unter der Decke blieben. Der Hauptangeklagte war Klinik-Besitzer, Chefarzt und ärztlicher Direktor in einer Person.

Am 1. Januar 2006 hatte der Arzt das kleine St. Antonius-Krankenhaus von der Kommune Wegberg gekauft, als es vor der Insolvenz stand. Das Krankenhaus hatte knapp 100 Betten und beschäftigte rund ein Dutzend Ärzte.

Sofort habe er sämtliche Klinik-Abteilungen einem "strengen Wirtschaftlichkeitspostulat" unterworfen, heißt es in der Anklage. Die Heilkunst soll dabei vollständig unter die Räder des Spardiktats gekommen sein. So sehr der profitorientierte Mediziner bei den Ausgaben gespart haben soll, so großzügig habe er auf der anderen Seite dem Gesundheitssystem Kosten verursacht, indem er "völlig überflüssige" Operationen anordnete und abrechnete.

Reihenweise sollen Patienten ohne Not unter das Skalpell gekommen und ohne Darmteile, Gallenblasen, Nieren und Brustfelle wieder aufgewacht sein. Anstatt ihren Chef zu stoppen, sollen sich mindestens sieben Klinikärzte mitschuldig gemacht haben. Sie müssen nun ebenfalls auf die Anklagebank. Gegen zwei Beschuldigte wurde das Verfahren gegen Geldauflagen eingestellt.

Obwohl dem Chefarzt bereits die ärztliche Zulassung entzogen war, konnte er weiter als Geschäftsführer fungieren. Eine anonyme Anzeige mit "Insiderwissen" hatte die Ermittlungen 2007 ins Rollen gebracht. Die Patientenakten waren sichergestellt, Gutachter eingeschaltet worden. Der Prozess gegen die Ärzte-Riege soll Ende August beginnen. Das Gericht hat zunächst 20 Verhandlungstage vorgesehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »