Ärzte Zeitung online, 26.06.2009

Krankes Mädchen erhält 600 000 Euro von Uniklinik

ULM (dpa). Die Ulmer Uniklinik zahlt den Eltern eines Leukämie-kranken Mädchens 600 000 Euro. Damit endet ein jahrelanger Rechtsstreit, in dem es darum gegangen war, ob das Klinikum die Erkrankung des heute 14-jährigen Mädchens zu spät diagnostiziert hatte und so zu einer Behinderung des Kindes beigetragen hat.

Die betroffene Familie, das Klinikum und die Versicherungen hätten sich nun in einem Vergleich geeinigt, erklärte eine Sprecherin der Klinik am Donnerstag.

In erster Instanz hatte das Ulmer Landgericht die Klinik zur Zahlung von 270 000 Euro Schmerzensgeld verurteilt. Zudem hätten den Eltern lebenslang die Pflegekosten gezahlt werden sollen. Das Klinikum hatte dagegen vor dem Oberlandesgericht in Stuttgart Berufung eingelegt. Der Vergleich sei "keine freiwillige Leistung", erklärte der Anwalt der Kläger. "Es hat sich in zwei Instanzen ein sehr gerechtes Anliegen herausgestellt", sagte er weiter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »