Ärzte Zeitung online, 01.07.2009

Gericht: Anwalt nicht im Internet verunglimpfen

FRANKFURT/MAIN (dpa). Ein Rechtsanwalt muss sich im Internet nicht mit Schmähkritik oder verletzender Satire überziehen lassen. Das hat das Landgericht Frankfurt in einem am Dienstag bekannt gewordenen Urteil entschieden. Das Gericht gab damit der Klage eines Anwaltes statt und verbot es einem Verein namens "Nicht-Abzocken e.V.", den Juristen weiterhin auf seiner Internetseite zu verunglimpfen.

Der beklagte Verein hatte den Rechtsanwalt im Zusammenhang mit einem als Satire gemeinten Artikel über "Abzocker" auf seiner Internetseite in der Weise abgebildet, dass er trotz eines Balkens im Gesicht zumindest für den engeren Bekanntenkreis erkennbar war.

Der Verein berief sich auf die Meinungs- und Kunstfreiheit und verwies darauf, dass ein Rechtsanwalt eine "Person der Zeitgeschichte" sei, die eine solche Kritik zu dulden habe. Dem widersprach jedoch die Zivilkammer. Ein Rechtsanwalt sei nicht Person der Zeitgeschichte und habe deshalb ein Recht darauf, vor der Veröffentlichung eines Fotos von ihm um Erlaubnis gebeten zu werden.

Ausdrücklich stellten die Richter das Persönlichkeitsrecht des Rechtsanwaltes über das Recht auf freie Meinungsäußerung des Vereins. Dies gelte umso mehr, als dass die Schmähung und Missachtung des Anwaltes eindeutig im Mittelpunkt der Berichterstattung gestanden habe.

Az.: 2-03 O 172/09

Lesen Sie dazu auch:
"Ärzte-TÜV ist kaum zu verhindern"

Topics
Schlagworte
Recht (11957)
Panorama (30510)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »