Ärzte Zeitung, 07.07.2009

Schadenersatz bei Unfall mit Neuwagen begrenzt

KARLSRUHE (dpa). Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in einem aktuellen Urteil die Schadensersatzansprüche von Neuwagenbesitzern nach einem Autounfall begrenzt. Zwar hat ein Autofahrer Anspruch auf Ersatz des vollständigen Kaufpreises, wenn sein fabrikneues Fahrzeug durch Verschulden eines anderen Verkehrsteilnehmers erheblich beschädigt wurde.

Dies gilt aber nur, wenn er sich nach dem Unfall ein neues Auto kauft. Behält er das demolierte, gibt es nur die Reparaturkosten und die Wertminderung.

Az.: VI ZR 110/08

Topics
Schlagworte
Recht (11859)
Organisationen
BGH (906)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »