Ärzte Zeitung, 07.07.2009

Schadenersatz bei Unfall mit Neuwagen begrenzt

KARLSRUHE (dpa). Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in einem aktuellen Urteil die Schadensersatzansprüche von Neuwagenbesitzern nach einem Autounfall begrenzt. Zwar hat ein Autofahrer Anspruch auf Ersatz des vollständigen Kaufpreises, wenn sein fabrikneues Fahrzeug durch Verschulden eines anderen Verkehrsteilnehmers erheblich beschädigt wurde.

Dies gilt aber nur, wenn er sich nach dem Unfall ein neues Auto kauft. Behält er das demolierte, gibt es nur die Reparaturkosten und die Wertminderung.

Az.: VI ZR 110/08

Topics
Schlagworte
Recht (12042)
Organisationen
BGH (930)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »