Ärzte Zeitung online, 10.07.2009

Fluggäste müssen nicht im Ausland klagen

LUXEMBURG (dpa). Fluggäste, die wegen eines ausgefallenen Fluges Anspruch auf eine Entschädigung haben, müssen dafür nicht im Heimatland der Fluggesellschaft klagen. Dies hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Donnerstag in Luxemburg entschieden. Er gab damit einem Münchner Recht, der von der lettischen Fluggesellschaft Air Baltic einen Ausgleich von 250 Euro verlangte: Die Gesellschaft hatte einen Flug nach Vilnius kurzfristig gestrichen.

Das Amtsgericht in Erding hatte sich für zuständig erklärt und der Klage des Münchners Recht gegeben. Dagegen hatte Air Baltic Einspruch erhoben und argumentiert, Gerichtsstand müsse der Geschäftssitz der Fluggesellschaft sein. Der Streit gelangte dann über den Bundesgerichtshof zu den EU-Richtern. Diese entschieden nun, die Klage könne sowohl am Abflugs- als auch am Zielort erhoben werden. Beide Orte wiesen eine "hinreichende Nähe zum Sachverhalt des Rechtsstreits" auf. Der betroffene Fluggast könne sich zwischen diesen beiden Orten entscheiden.

Rechtssache C-204/08

Topics
Schlagworte
Recht (11864)
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »