Ärzte Zeitung, 15.07.2009

Milzriss übersehen - Anzeige gegen Arzt

GROSS-GERAU (eb). Gegen einen Arzt der Notdienstzentrale Groß-Gerau (Hessen) wurde nach einem Bericht der "Frankfurter Rundschau" (Mittwoch) Anzeige erstattet. Der Mediziner soll bei einem 23-Jährigen einen Milzriss nicht erkannt haben.

Nach einer Notoperation habe der Mann drei Tage in Lebensgefahr geschwebt. Diese Woche berichtete die "Ärzte Zeitung" über einen Arzt, der wegen fahrlässiger Tötung durch Unterlassen verurteilt wurde, weil er einen Infarkt nicht erkannt hatte.

[16.07.2009, 13:47:04]
Dieter Döring 
Milzriss übersehen - Anzeige gegen Arzt
Kann auch ein zweizeitiger Milzriss gewesen sein. In dem Fall kann man dann dem Kollegen keine Schuld geben.
Jetzt, nachher, über dem Kollegen den Stab zu brechen finde ich nicht gut.
Für die Ärztinnen und Ärzte wird es jetzt immer schlimmer kommen, denn unter immer größeren Streß immer besser, billiger und schneller zu arbeiten ist in keinen Beruf möglich. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »