Ärzte Zeitung, 20.07.2009

Beschwerdebrief muss keine exakte Summe enthalten

NEU-ISENBURG (bü). Beschweren sich Reisende über Mängel im Urlaubshotel, brauchen sie in dem Brief noch nicht in Euro und Cent anzugeben, in welcher Höhe sie Ersatzansprüche geltend machen. Das entschied das Landgericht Duisburg.

Selbst die Angabe, ob auch ein zusätzliches "Schmerzensgeld" für vertane Urlaubszeit verlangt wird, ist noch nicht notwendig. Denn nach dem Urteil genügt es, wenn in dem Beschwerdebrief alle Mängel aufgeführt sind, für die Ersatzansprüche geltend gemacht werden - und zwar konkret nach Ort, Zeit, Umfang und Schadensfolgen.

"Nicht erforderlich ist eine rechtliche Einordnung oder eine Bezifferung der erhobenen Ansprüche", so die Richter. Allerdings sollte das Beschwerdeschreiben - nach der Reklamation vor Ort - spätestens innerhalb eines Monats nach der Rückkehr beim Reiseveranstalter sein.

Urteil des Landgerichts Duisburg, Az.: 12 S 35/08

Topics
Schlagworte
Recht (11864)
Reise (2123)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »