Ärzte Zeitung, 20.07.2009

Beschwerdebrief muss keine exakte Summe enthalten

NEU-ISENBURG (bü). Beschweren sich Reisende über Mängel im Urlaubshotel, brauchen sie in dem Brief noch nicht in Euro und Cent anzugeben, in welcher Höhe sie Ersatzansprüche geltend machen. Das entschied das Landgericht Duisburg.

Selbst die Angabe, ob auch ein zusätzliches "Schmerzensgeld" für vertane Urlaubszeit verlangt wird, ist noch nicht notwendig. Denn nach dem Urteil genügt es, wenn in dem Beschwerdebrief alle Mängel aufgeführt sind, für die Ersatzansprüche geltend gemacht werden - und zwar konkret nach Ort, Zeit, Umfang und Schadensfolgen.

"Nicht erforderlich ist eine rechtliche Einordnung oder eine Bezifferung der erhobenen Ansprüche", so die Richter. Allerdings sollte das Beschwerdeschreiben - nach der Reklamation vor Ort - spätestens innerhalb eines Monats nach der Rückkehr beim Reiseveranstalter sein.

Urteil des Landgerichts Duisburg, Az.: 12 S 35/08

Topics
Schlagworte
Recht (11734)
Reise (2101)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »