Ärzte Zeitung, 20.07.2009

Beschwerdebrief muss keine exakte Summe enthalten

NEU-ISENBURG (bü). Beschweren sich Reisende über Mängel im Urlaubshotel, brauchen sie in dem Brief noch nicht in Euro und Cent anzugeben, in welcher Höhe sie Ersatzansprüche geltend machen. Das entschied das Landgericht Duisburg.

Selbst die Angabe, ob auch ein zusätzliches "Schmerzensgeld" für vertane Urlaubszeit verlangt wird, ist noch nicht notwendig. Denn nach dem Urteil genügt es, wenn in dem Beschwerdebrief alle Mängel aufgeführt sind, für die Ersatzansprüche geltend gemacht werden - und zwar konkret nach Ort, Zeit, Umfang und Schadensfolgen.

"Nicht erforderlich ist eine rechtliche Einordnung oder eine Bezifferung der erhobenen Ansprüche", so die Richter. Allerdings sollte das Beschwerdeschreiben - nach der Reklamation vor Ort - spätestens innerhalb eines Monats nach der Rückkehr beim Reiseveranstalter sein.

Urteil des Landgerichts Duisburg, Az.: 12 S 35/08

Topics
Schlagworte
Recht (12041)
Reise (2163)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »