Ärzte Zeitung online, 17.07.2009

Handyverbot gilt auch für Fahrlehrer auf Beifahrersitz

KARLSRUHE (dpa). Ein Fahrlehrer darf beim Autofahren nicht mit dem Handy ohne Freisprecheinrichtung telefonieren - auch wenn er nur Beifahrer ist. Das hat das Bundesverfassungsgericht bekräftigt. Mit einem am Freitag veröffentlichten Beschluss hat das Karlsruher Gericht die Verfassungsbeschwerde eines Fahrlehrers gegen eine 40- Euro-Buße des Amtsgerichts Hof abgewiesen.

Der Mann hatte während einer Fahrstunde telefoniert und war von der Polizei erwischt worden. Dass eine Fahrschülerin und nicht er selbst den Wagen lenkte, macht aus Sicht des Gerichts keinen Unterschied: Weil der Fahrlehrer auch auf dem Beifahrersitz der verantwortliche Führer des Fahrzeugs ist, muss er das Handyverbot beachten, als ob er selbst am Steuer säße.

Topics
Schlagworte
Recht (11734)
Panorama (30167)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »