Ärzte Zeitung online, 31.07.2009

"Heilbronner Phantom": Keine Ermittlung gegen Wattestäbchen-Firma

STUTTGART(dpa). Nach der "Wattestäbchen-Panne" bei der Suche nach dem "Phantom von Heilbronn" hat die Staatsanwaltschaft Stuttgart die Ermittlungen gegen den Hersteller der Stäbchen eingestellt. Da sich kein Anfangsverdacht einer Straftat ergeben habe, werde es kein Verfahren geben, bestätigte die Staatsanwaltschaft am Freitag Angaben der Firma Greiner Bio-One in Frickenhausen (Baden-Württemberg).

Im März war bekannt geworden, dass Ermittler bei der Suche nach dem Mörder einer Polizistin in Heilbronn monatelang eine Spur verfolgten, die nicht von einer im In- und Ausland gesuchten Serientäterin, sondern von einer Mitarbeiterin der Verpackungsfirma stammte. Das hatte bundesweit eine Debatte um die Beweiskraft von DNA-Spuren ausgelöst.

Das Unternehmen mit Sitz in Frickenhausen entwickelt und produziert Laborartikel aus Kunststoff und gehört zur Greiner Bio-One International AG. Diese erzielte im vergangenen Jahr mit rund 1300 Mitarbeitern einen Umsatz in Höhe von 256 Millionen Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »