Ärzte Zeitung online, 31.07.2009

Altenheim statt Hotel: Veranstalter müssen zahlen

FRANKFURT/MAIN(dpa). In ihren Annoncen boten sie ein Vier-Sterne-Hotel an der brasilianischen Atlantikküste an. Doch die Touristen landeten in einem Altersheim. Dafür müssen zwei Kaufleute als Veranstalter von Seniorenreisen an zwölf Urlauber je 500 Euro Entschädigung zahlen. Das hat das Amtsgericht in Frankfurt/Main am Freitag entschieden. Gleichzeitig wurde ein Strafverfahren wegen Betruges eingestellt.

Nach der zweitägigen Beweisaufnahme habe sich nur eine geringe Schuld der beiden 64 und 60 Jahre alten Geschäftsleute herausgestellt, stellte das Gericht fest. Die beiden Angeklagten hatten beteuert, von der Umwidmung des Hotels in ein Altersheim nicht rechtzeitig erfahren zu haben, sodass es zu Belästigungen der Urlauber durch Uringeruch und Ähnliches gekommen sei. Die meisten der Touristen, die vor Gericht vernommen wurden, hatten schließlich auch bis auf Kleinigkeiten nichts an der Unterkunft auszusetzen.

Topics
Schlagworte
Recht (11957)
Reise (2140)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »