Ärzte Zeitung online, 31.07.2009

Altenheim statt Hotel: Veranstalter müssen zahlen

FRANKFURT/MAIN(dpa). In ihren Annoncen boten sie ein Vier-Sterne-Hotel an der brasilianischen Atlantikküste an. Doch die Touristen landeten in einem Altersheim. Dafür müssen zwei Kaufleute als Veranstalter von Seniorenreisen an zwölf Urlauber je 500 Euro Entschädigung zahlen. Das hat das Amtsgericht in Frankfurt/Main am Freitag entschieden. Gleichzeitig wurde ein Strafverfahren wegen Betruges eingestellt.

Nach der zweitägigen Beweisaufnahme habe sich nur eine geringe Schuld der beiden 64 und 60 Jahre alten Geschäftsleute herausgestellt, stellte das Gericht fest. Die beiden Angeklagten hatten beteuert, von der Umwidmung des Hotels in ein Altersheim nicht rechtzeitig erfahren zu haben, sodass es zu Belästigungen der Urlauber durch Uringeruch und Ähnliches gekommen sei. Die meisten der Touristen, die vor Gericht vernommen wurden, hatten schließlich auch bis auf Kleinigkeiten nichts an der Unterkunft auszusetzen.

Topics
Schlagworte
Recht (11728)
Reise (2100)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »