Ärzte Zeitung, 10.08.2009

Karlsruhe: 22 Jahre Prozess sind zu lang

KARLSRUHE (mwo). 22 Jahre darf ein Gerichtsverfahren nicht dauern. Ein derart langes Verfahren ist mit dem Rechtsstaatsprinzip und den Persönlichkeitsrechten des Klägers nicht vereinbar. Mit diesen Worten rügte kürzlich das Bundesverfassungsgericht das Landgericht Hamburg und gab einer Unternehmerin Recht, die seit 22 Jahren Schadenersatz von ihrer Bank verlangt (Az.: 1 BvR 2662/06). Das Landgericht müsse das Verfahren beschleunigen.

Topics
Schlagworte
Recht (11954)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »