Ärzte Zeitung, 10.08.2009

Karlsruhe: 22 Jahre Prozess sind zu lang

KARLSRUHE (mwo). 22 Jahre darf ein Gerichtsverfahren nicht dauern. Ein derart langes Verfahren ist mit dem Rechtsstaatsprinzip und den Persönlichkeitsrechten des Klägers nicht vereinbar. Mit diesen Worten rügte kürzlich das Bundesverfassungsgericht das Landgericht Hamburg und gab einer Unternehmerin Recht, die seit 22 Jahren Schadenersatz von ihrer Bank verlangt (Az.: 1 BvR 2662/06). Das Landgericht müsse das Verfahren beschleunigen.

Topics
Schlagworte
Recht (11872)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »