Ärzte Zeitung online, 17.08.2009

Hoher Wellengang ist kein Reisemangel

HANNOVER (dpa). Für die hohen Wellen vor den Seychellen kann ein Reiseveranstalter nicht verantwortlich gemacht werden. Nach einem Urteil des Landgerichts Hannover vom Montag besteht in diesem Fall kein Anspruch auf Entschädigung.

Ein Familienvater, der für 27 000 Euro zwei Wochen Seychellen gebucht hatte, wollte die Rückzahlung von einem Viertel des Preises vor Gericht erstreiten. Der Grund: Wegen des stürmischen Wetters seien Baden und Schnorcheln für ihn, seine Frau und Tochter unmöglich gewesen.

Damit habe sich jedoch nur "ein natürliches Risiko von Meer und Wetter verwirklicht", begründete das Gericht. Dies müsse vom Reisenden grundsätzlich hingenommen werden.

Topics
Schlagworte
Recht (12042)
Reise (2163)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »