Ärzte Zeitung online, 20.08.2009

Strenge Vorgaben für videogestützte Geschwindigkeitskontrolle

KARLSRUHE (dpa). Videogestützte Geschwindigkeitskontrollen sind nur auf eindeutiger gesetzlicher Grundlage erlaubt. Mit dieser Begründung hat das Bundesverfassungsgericht ein Bußgeld gegen einen Autofahrer aufgehoben, der im Raum Rostock - in einer Tempo-100-Zone - 29 Stundenkilometer zu schnell unterwegs war.

Das vom Amtsgericht Güstrow festgesetzte Bußgeld verletze sein Recht auf "informationelle Selbstbestimmung" (Datenschutz). Denn das Geschwindigkeits-Kontrollsystem gehe auf einen verwaltungsinternen Erlass des Wirtschaftsministeriums zurück. Notwendig sei aber ein vom Parlament erlassenes Gesetz, heißt es in dem Beschluss vom Donnerstag.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »