Ärzte Zeitung online, 25.08.2009

Hauptsache, es wirkt: PKV muss für Heilpraktiker-Therapie zahlen

MÜNSTER (eb). Leidet ein privat Krankenversicherter unter Neurodermitis und hilft ihm nur Naturheilkunde, muss die Versicherung die Kosten dafür übernehmen.

Hauptsache, es wirkt: PKV muss für Heilpraktiker-Therapie zahlen

Foto: James Steidl ©www.fotolia.de

Das hat das Landgericht Münster entschieden. Im konkreten Fall hatten dem Patienten weder die vom Hausarzt verschriebenen Medikamente noch eine Behandlung in einer Hautabteilung einer Universitätsklinik Linderung gebracht. Die Therapie bei einer Heilpraktikerin wirkte jedoch. Die Krankenversicherung wollte die Kosten (hier vertraglich zugesichert in Höhe von 60 Prozent) aber nicht übernehmen. Das Argument: Für die angewandten Methoden der Heilpraktikerin (hier ging es um eine Colon-Hydro- sowie um eine Orthomolekular-Therapie) gebe es keine wissenschaftlichen Erkenntnisse.

Das Landgericht verurteilte die Gesellschaft jedoch zur Zahlung. Die Vorgehensweise der Naturheilkunde sei nun einmal nicht wissenschaftlich begründet. Das liege "in der Sache der Natur", so die Richter.

Az.: 15 O 461/07

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »