Ärzte Zeitung online, 27.08.2009

Zwei Personen der FU Berlin und der Charité des Promotionshandels verdächtigt

BERLIN (eb). Der Leitung der Freien Universität (FU) Berlin ist seit gestern bekannt, dass auch zwei Personen aus dem Umkreis der Freien Universität im Verdacht stehen sollen, sich im Zusammenhang mit Promotionen rechtswidrig verhalten zu haben und Zahlungen entgegen genommen zu haben.

Entsprechende Informationen erhielt die FU nach eigenen Angaben am Mittwoch auf erneute Nachfrage bei der Kölner Staatsanwaltschaft.

Eine der betroffenen Personen war bis 2004 als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Freien Universität tätig und steht seitdem in keinem Dienstverhältnis mehr mit der Universität. Der Privatdozent unterrichtet nur noch im Rahmen seiner Pflichtlehre an der Universität.

Bei der zweiten Person handelt es sich hingegen um ein Mitglied der Charité, der insofern auch die dienstrechtliche Aufsicht obliegt. Dienstherr ist deshalb nicht die Freie Universität.

Die Leitung der FU Berlin hätte sich gewünscht, dass sie von den Ermittlungsbehörden frühzeitiger und präziser über die Verdachtsfälle informiert worden wäre. So hätte die Irritation darüber, ob die FU betroffen ist oder nicht, vermieden werden können. Entgegen anderslautender Presseberichte musste die Universitätsleitung bis zum Mittwoch aufgrund der ihr vorliegenden staatsanwaltschaftlichen Auskünfte davon ausgehen, dass dort keine belastbaren Informationen über eine Verwicklung von Personal der FU in die Affäre vorliegen.

Lesen Sie dazu auch:
100 Professoren unter Korruptionsverdacht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »