Ärzte Zeitung online, 27.08.2009

Dienst-Laptop im Urlaub genutzt: Arbeitnehmer muss zahlen

FRANKFURT/MAIN (dpa). Im Urlaub auf dem Dienst-Laptop im Internet zu surfen, kann teuer werden: Ein ehemaliger Vertriebsmitarbeiter eines Fitnessgeräteherstellers muss mehr als 31 000 Euro Schadenersatz an das Unternehmen zahlen. Das Arbeitsgericht Frankfurt gab in einem am Donnerstag bekanntgewordenen Urteil der Zahlungsklage der Firma statt.

Der Arbeitnehmer hatte das Gerät mit nach Kroatien genommen, dort mit einer UMTS-Karte Anschluss an das Internet und ausgiebig gesurft. Die Flatrate der Firma galt allerdings nicht für die Internet-Nutzung in Kroatien. Den Vorgesetzten kam schließlich eine Rechnung über rund 48 000 Euro auf den Schreibtisch, die nach einigen Verhandlungen mit dem Telefonunternehmen auf 31 000 Euro gedrückt werden konnte. Diesen Betrag klagte die Firma nun von dem mittlerweile ausgeschiedenen Arbeitnehmer ein.

Laut Urteil hätte sich der Internet-Nutzer vor der Abreise in den Urlaub über mögliche Zusatzkosten informieren müssen. An seiner Zahlungspflicht ändere auch der Umstand nichts, dass die Privatnutzung des Computers im Grunde nicht verboten war. Der Arbeitnehmer habe nicht nachweisen können, dass die Internet-Nutzung im Urlaub einen wie auch immer gearteten dienstlichen Bezug besessen habe.

Az.: 1 Ca 1139/09

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »