Ärzte Zeitung online, 28.08.2009

Sozialamt darf Familie nicht in Sippenhaftung nehmen

CELLE (dpa). Einer auf Sozialleistungen angewiesenen Familie dürfen nicht die Zahlungen für Wohnung und Heizung gekürzt werden, weil einem erwachsenen Sohn das Arbeitslosengeld gestrichen wird. Die übrigen Familienmitglieder dürften nicht in Sippenhaftung genommen werden, entschied das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen in einem am Freitag bekannt gewordenen Urteil.

Dem Sohn war wegen wiederholter Pflichtverletzungen das Arbeitslosengeld II für drei Monate komplett gestrichen worden. Weil die Sozialbehörde die Wohn- und Heizkosten nach Köpfen aufteilt, wollte sie für die alleinerziehende Mutter und ihr jüngeres Kind vorübergehend nur zwei Drittel der Kosten zahlen.

Der Rest der Familie wäre damit faktisch für das Fehlverhalten des 25 Jahre alten Sohnes mitsanktioniert worden, führten die Richter aus. Der fehlende Zuschuss in Höhe von 200 Euro monatlich hätte zu Mietrückständen und einem möglichen Verlust der Wohnung geführt. Die Frau habe glaubhaft machen können, dass sie weder rechtlich noch tatsächlich ihren Sohn beeinflussen könne. Sie habe vergeblich versucht, ihn zum Positiven zu bewegen.

Az.: L AS 335/09 B ER

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »