Ärzte Zeitung online, 03.09.2009

Conterganopfer: Boykottaufruf besteht weiter

STOLBERG/KÖLN (dpa). Im Streit mit der Unternehmerfamilie Wirtz um Entschädigungen in Milliardenhöhe lassen Conterganopfer nicht locker. Der Bund Contergangeschädigter und Grünenthalopfer betonte am Donnerstag, der Boykottaufruf gegen Produkte der Familiengruppe habe weiterhin Bestand. Dazu gehören der Contergan-Hersteller Grünenthal und die Dalli-Gruppe, die Waschmittel und Kosmetika herstellt.

Die Dalli-Gruppe will erst gegen den Boykottaufruf klagen, wenn ein neuer Aufruf Arbeitsplätze gefährde, sagte Geschäftsführer Ulrich Grieshaber der Deutschen Presse-Agentur dpa.

Das Schlafmittel Contergan® der Firma Grünenthal hatte Ende der 50er Jahre einen der größten Arzneimittelskandale in der deutschen Geschichte ausgelöst. Weltweit kamen rund 10 000 Kinder mit schweren körperlichen Missbildungen zur Welt, vor allem an Armen und Beinen. In Deutschland waren 5000 Kinder betroffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »