Ärzte Zeitung online, 08.09.2009

Rentenversicherung abgezockt - Bewährungsstrafe

BERLIN (dpa). Zwei Jahre lang hat ein Mitarbeiter der Deutschen Rentenversicherung Bund (DRB) Gelder in die eigene Tasche gewirtschaftet. Am Montag verurteilte das Amtsgericht Berlin- Tiergarten den früheren Verwaltungsangestellten dafür wegen Untreue und Betruges zu zwei Jahren Haft mit Bewährung.

Mit gefälschten Unterschriften seiner Vorgesetzten hatte der inzwischen entlassene Berliner rund 112 000 Euro erschwindelt. Der geständige Angeklagte hatte mit Daten bereits pensionierter Beamter Beihilfen zur Krankenversorgung fingiert. Die Gelder flossen zunächst auf Konten von Verwandten.

Mit dem Geld hatte sich der Angeklagte ein Auto gekauft. Das meiste hatte er gespart, so dass der früherer Arbeitgeber die Summe bis auf 6000 Euro zurückbekommen hat. Das Motiv blieb für das Gericht im Bereich der Spekulation. Der Mann, der heute als Zeitungsausträger arbeitet, hatte von einem "Kick" gesprochen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »