Ärzte Zeitung online, 16.09.2009

Mieter brauchen Erlaubnis für Satellitenschüssel

MÜNCHEN (dpa). Mieter sollten vor dem Anbringen einer Satellitenschüssel in jedem Fall die Erlaubnis des Vermieters einholen. Dazu hat der Verband bayerischer Wohnungsunternehmen (VdW) Bayern am Mittwoch in München geraten.

Grundsätzlich hätten Mieter ein Recht auf den Empfang von Rundfunk- und Fernsehprogrammen. Das Aufstellen einer Parabolantenne sei jedoch nur unter bestimmten Umständen erlaubt.

Nur wenn keine Gemeinschaftsantenne oder kein Kabelanschluss vorhanden ist, sei das Anbringen auf eigene Kosten erlaubt, teilte der VdW unter Berufung auf Gerichtsurteile mit. Andernfalls könne der Vermieter aus ästhetischen Gründen darauf bestehen, dass keine Satellitenschüssel angebracht wird. Wenn durch eigenmächtig angebrachte Antennen Schäden entstehen, müsse der Mieter dafür aufkommen.

Topics
Schlagworte
Recht (11954)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »