Ärzte Zeitung online, 17.09.2009

Versicherungsschutz trotz Schlüssel im Auto

KOBLENZ (dpa). Ein im Fahrzeug zurückgelassener Autoschlüssel kostet bei einem Diebstahl nicht zwangsläufig den Versicherungsschutz. Das geht aus einem in der Fachzeitschrift OLG-Report veröffentlichten Urteil des Oberlandesgerichts Koblenz hervor.

Im verhandelten Fall könne dem Fahrzeughalter keine grobe Fahrlässigkeit vorgehalten werden, da der Schlüssel von außen gar nicht zu sehen gewesen sei. Insbesondere habe er den Entschluss zum Diebstahl bei dem Täter nicht leichtfertig ausgelöst.

Das Gericht gab mit seinem Urteil der Klage eines Fahrzeughalters gegen seine Versicherung statt. Der Kläger hatte während einer Urlaubsreise in der Tschechischen Republik seinen Wagen abgestellt. In der zurückgelassenen Jacke befand sich ein Zweitschlüssel des Fahrzeugs. Am anderen Morgen war das Auto verschwunden und wurde auch nicht mehr gefunden. Die Versicherung hielt dem Kläger grobe Fahrlässigkeit vor und weigerte sich daher, die vom Kläger als Wertersatz verlangten 18 000 Euro zu zahlen. Das OLG sah dagegen in dem Verhalten des Klägers keine grob fahrlässige Verursachung oder Förderung des Diebstahls.

Az.: 10 U 1038/08

Topics
Schlagworte
Recht (11728)
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »