Ärzte Zeitung online, 17.09.2009

Kieler Prozess um Flirt-Abzocke gestartet

KIEL (dpa). Begleitet von einem großen Medienaufgebot hat am Donnerstag vor dem Kieler Landgericht der erste Prozess um eine millionenfache Abzocke mit Flirt-SMS begonnen. Die Anklage wirft den sechs Betreibern von SMS-Chats vor, bundesweit rund 700 000 Handy-Nutzer um insgesamt rund 47 Millionen Euro geschädigt zu haben.

Die Kunden seien per Email in die SMS-Chats gelockt worden. Statt Traumpartner chatteten aber professionelle Animateure. Die Betreiber kassierten pro SMS 1,99 Euro. Drei der Angeklagten sitzen seit Dezember in Untersuchungshaft. Vier weitere Hauptangeklagte warten auf die Eröffnung eines zweiten Verfahrens.

Topics
Schlagworte
Recht (11715)
Panorama (30147)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »