Ärzte Zeitung online, 18.09.2009

Ex-BKA-Verbindungsmann als Kokainschlucker verurteilt

FRANKFURT/MAIN (dpa). Mit mehr als 350 Gramm Kokain im Bauch ist ein früherer Verbindungsmann des Bundeskriminalamtes (BKA) von Costa Rica nach Deutschland geflogen. Das Landgericht Frankfurt verurteilte den Mann am Donnerstag deswegen zu zwei Jahren und acht Monaten Haft.

Der 63 Jahre alte gelernte Sozialwissenschaftler, der bis Anfang 2009 im Auftrag des BKA die Drogenszene in dem mittelamerikanischen Land ausforschte, hatte im April das in 35 Kapseln verstaute Rauschgift geschluckt. Bereits während des Fluges erbrach er einen Teil, sodass die Flugzeug-Crew einen Notarzt alarmierte.

Der 63-Jährige behauptete, von Drogenhändlern zu dem Kurierflug gezwungen worden zu sein, um seine Glaubwürdigkeit unter Beweis zu stellen. Staatsanwaltschaft und Gericht gingen allerdings davon aus, dass der Mann mit dem erwarteten Verkaufserlös langwierige Schulden habe begleichen wollen. Strafverschärfend wertete das Gericht die erheblichen Vorstrafen. Seit 1985 saß der Mann länger als zehn Jahre wegen ähnlicher Taten in europäischen Gefängnissen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »