Ärzte Zeitung online, 18.09.2009

Länder fordern bessere Kennzeichnung von Imitaten

BERLIN (dpa). Die Bundesländer wollen gegen die zunehmende Verbreitung von Käse- und Schinkenimitate vorgehen. Der Bundesrat stimmte am Freitag einer Initiative von Baden-Württemberg zu, nach der solche Imitate auf der Vorderseite eines Produkts klar gekennzeichnet werden sollen.

Bei loser Ware wie Pizza oder überbackenen Laugenstangen sollen falscher Käse oder Schinken ebenfalls kenntlich gemacht werden. "Keine Pizza, die mit Imitaten hergestellt wurde, soll ohne entsprechenden Hinweis den Verbraucher erreichen", sagte Baden-Württembergs Verbraucherminister Peter Hauk (CDU). Die Bundesregierung hatte gefordert, die Kennzeichnung von Imitaten EU-weit zu verbessern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »