Ärzte Zeitung online, 18.09.2009

Länder fordern bessere Kennzeichnung von Imitaten

BERLIN (dpa). Die Bundesländer wollen gegen die zunehmende Verbreitung von Käse- und Schinkenimitate vorgehen. Der Bundesrat stimmte am Freitag einer Initiative von Baden-Württemberg zu, nach der solche Imitate auf der Vorderseite eines Produkts klar gekennzeichnet werden sollen.

Bei loser Ware wie Pizza oder überbackenen Laugenstangen sollen falscher Käse oder Schinken ebenfalls kenntlich gemacht werden. "Keine Pizza, die mit Imitaten hergestellt wurde, soll ohne entsprechenden Hinweis den Verbraucher erreichen", sagte Baden-Württembergs Verbraucherminister Peter Hauk (CDU). Die Bundesregierung hatte gefordert, die Kennzeichnung von Imitaten EU-weit zu verbessern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »