Ärzte Zeitung online, 21.09.2009

Urteil: Für Zahnschmerzen kann es Schmerzensgeld geben

FRANKFURT/MAIN (dpa). Auch für Zahnschmerzen kann es Schmerzensgeld geben. Das berichtet die Fachzeitschrift OLG-Report unter Berufung auf ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt. Dabei kommt es nach dem Richterspruch darauf an, dass dem Zahnarzt ein vermeidbarer Behandlungsfehler unterlaufen ist.

Urteil: Für Zahnschmerzen kann es Schmerzensgeld geben

Foto: James Steidl ©www.fotolia.de

Für die Höhe des Schmerzensgeldes sei maßgebend, wie heftig die Schmerzen und wie intensiv die Probleme des Patienten beim Essen waren.

Das Gericht hob mit seinem Urteil eine gegenteilige Entscheidung des Landgerichts Gießen auf und gab der Klage einer Patientin statt. Ein Zahnarzt hatte ihr eine Zahnprothese nicht ordnungsgemäß angepasst. Dadurch hatte sie Schmerzen und Probleme beim Essen. Nachdem zwei Nachbesserungsversuche fehlgeschlagen waren, verlangte sie Schmerzensgeld von mindestens 7500 Euro und suchte sich einen anderen Zahnarzt.

Anders als das Landgericht sah das OLG die Schmerzensgeldforderung als berechtigt an - allerdings nur in Höhe von 2500 Euro. Die Richter teilten insbesondere nicht die Auffassung des Landgerichts, die Klägerin hätte noch weitere Nachbesserungsversuche des Zahnarztes erdulden müssen. Es sei verständlich, dass ein Patient bei zwei vergeblichen Versuchen das Vertrauen in den behandelnden Arzt verloren habe.

Az.: 8 U 31/07

Topics
Schlagworte
Recht (11956)
Schmerzen (3324)
Krankheiten
Schmerzen (4321)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »