Ärzte Zeitung online, 21.09.2009

Anklage gegen Transplantations-Mediziner Broelsch: Operation gegen Spende?

ESSEN (dpa). Am Essener Landgericht hat am Montag der Betrugs- und Korruptionsprozess gegen den international renommierten Transplantations-Chirurgen Professor Christoph Broelsch (65) begonnen.

Dem suspendierten Chefarzt des Essener Universitätsklinikums wird unter anderem vorgeworfen, zwischen 2002 und 2007 krebskranke Kassenpatienten zur Zahlung von "Zusatzhonoraren" gedrängt zu haben, um schneller und von ihm persönlich behandelt werden zu können. In fast 40 Fällen sollen Patienten zwischen 1000 und 22 000 Euro auf ein Konto der Klinik überwiesen haben. Das Geld soll als Spende deklariert worden sein.

Weitere Berichte über das Verfahren gegen den Transplantationsmediziner

Topics
Schlagworte
Recht (11864)
Chirurgie (3294)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »