Ärzte Zeitung online, 23.09.2009

Job wegen vier Maultaschen in Gefahr

RADOLFZELL (dpa). Weil sie vier Maultaschen von ihrer Arbeitsstelle mitnahm, muss eine Altenpflegerin aus Konstanz um ihren Job bangen. Am Dienstag begann in Radolfzell in Baden-Württemberg der Arbeitsgerichtsprozess, mit dem sich die Frau gegen die fristlose Kündigung durch ihren Arbeitgeber, die Konstanzer Spitalstiftung, wehrt.

Die Altenpflegerin argumentiert, die Maultaschen seien beim Abendessen übriggeblieben. Die städtische Stiftung sagt dagegen, die Mitnahme von Verpflegung sei ausdrücklich nicht gestattet - sie spricht von Diebstahl. Weil ein Gütetermin scheiterte, muss nun das Arbeitsgericht entscheiden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »