Ärzte Zeitung online, 23.09.2009

Job wegen vier Maultaschen in Gefahr

RADOLFZELL (dpa). Weil sie vier Maultaschen von ihrer Arbeitsstelle mitnahm, muss eine Altenpflegerin aus Konstanz um ihren Job bangen. Am Dienstag begann in Radolfzell in Baden-Württemberg der Arbeitsgerichtsprozess, mit dem sich die Frau gegen die fristlose Kündigung durch ihren Arbeitgeber, die Konstanzer Spitalstiftung, wehrt.

Die Altenpflegerin argumentiert, die Maultaschen seien beim Abendessen übriggeblieben. Die städtische Stiftung sagt dagegen, die Mitnahme von Verpflegung sei ausdrücklich nicht gestattet - sie spricht von Diebstahl. Weil ein Gütetermin scheiterte, muss nun das Arbeitsgericht entscheiden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »