Ärzte Zeitung online, 23.09.2009

Französin will Kind von totem Ehemann

PARIS (dpa). Eine 39 Jahre alte Französin will ein Kind von ihrem verstorbenen Ehemann. Fabienne Justelle kämpft dafür, dass sie sich mit dem tiefgefrorenen Samen ihres an Krebs gestorbenen Mannes befruchten lassen darf. Die Staatsanwaltschaft sprach sich am Mittwoch in Rennes dagegen aus.

Das in einer Samenbank gelagerte Sperma dürfe nur mit Einwilligung des Spenders verwendet werden, betonte die Staatsanwältin. Das französische Gesetz lasse eine posthume Befruchtung nicht zu. Justelle zeigte sich von der Haltung der Staatsanwaltschaft schockiert. Eine Gerichtsentscheidung soll am 15. Oktober fallen.

Lesen Sie dazu auch:
Gericht verbietet Klinik Herausgabe von Eizellen an Witwe
Frau will Kind von ihrem toten Ehemann

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »