Ärzte Zeitung online, 23.09.2009

Französin will Kind von totem Ehemann

PARIS (dpa). Eine 39 Jahre alte Französin will ein Kind von ihrem verstorbenen Ehemann. Fabienne Justelle kämpft dafür, dass sie sich mit dem tiefgefrorenen Samen ihres an Krebs gestorbenen Mannes befruchten lassen darf. Die Staatsanwaltschaft sprach sich am Mittwoch in Rennes dagegen aus.

Das in einer Samenbank gelagerte Sperma dürfe nur mit Einwilligung des Spenders verwendet werden, betonte die Staatsanwältin. Das französische Gesetz lasse eine posthume Befruchtung nicht zu. Justelle zeigte sich von der Haltung der Staatsanwaltschaft schockiert. Eine Gerichtsentscheidung soll am 15. Oktober fallen.

Lesen Sie dazu auch:
Gericht verbietet Klinik Herausgabe von Eizellen an Witwe
Frau will Kind von ihrem toten Ehemann

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »