Ärzte Zeitung online, 23.09.2009

Französin will Kind von totem Ehemann

PARIS (dpa). Eine 39 Jahre alte Französin will ein Kind von ihrem verstorbenen Ehemann. Fabienne Justelle kämpft dafür, dass sie sich mit dem tiefgefrorenen Samen ihres an Krebs gestorbenen Mannes befruchten lassen darf. Die Staatsanwaltschaft sprach sich am Mittwoch in Rennes dagegen aus.

Das in einer Samenbank gelagerte Sperma dürfe nur mit Einwilligung des Spenders verwendet werden, betonte die Staatsanwältin. Das französische Gesetz lasse eine posthume Befruchtung nicht zu. Justelle zeigte sich von der Haltung der Staatsanwaltschaft schockiert. Eine Gerichtsentscheidung soll am 15. Oktober fallen.

Lesen Sie dazu auch:
Gericht verbietet Klinik Herausgabe von Eizellen an Witwe
Frau will Kind von ihrem toten Ehemann

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »