Ärzte Zeitung online, 29.09.2009

Gericht: Witwe eines Strahlenopfers wird entschädigt

DARMSTADT (dpa). Die Witwe eines im Dienst an Leukämie erkrankten und später gestorbenen Bundeswehrsoldaten hat nach einem Urteil des Landessozialgerichts Hessen ein Recht auf Entschädigung. Hierfür genüge, dass ein "ursächlicher Zusammenhang" mit dem Wehrdienst "mit Wahrscheinlichkeit vorliegt", teilte das Gericht am Dienstag in Darmstadt mit.

Im konkreten Fall war ein Soldat bei einer NATO-Einrichtung als Funktechniker Röntgenstrahlen ausgesetzt. 1992 wurde Leukämie festgestellt. Zwei Jahre später starb er im Alter von 38 Jahren. Die Wehrbereichsverwaltung hatte eine Entschädigung abgelehnt, weil kein Zusammenhang mit dem Dienst bestehe. Das Urteil ist rechtskräftig.

Az: L 4 VS 1/05

www.rechtsprechung.hessen.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »