Ärzte Zeitung online, 30.09.2009

Amt muss Hartz-IV-Empfängern Bestattung bezahlen

KASSEL (dpa). Wenn ein Hartz-IV-Empfänger für die Bestattung eines nahen Verwandten aufkommen muss, darf ihn das Amt nicht einfach auf Ansprüche gegenüber Verwandten verweisen. Das hat das Bundessozialgericht in Kassel in einer Entscheidung vom Dienstag klargemacht.

Die obersten Sozialrichter gaben damit einer Kölnerin Recht, deren Ehemann vor zwei Jahren gestorben war. Die Kosten für die Beisetzung, knapp 1400 Euro, wollte die Hartz-IV-Empfängerin von der Stadt Köln zurückhaben. Doch die Behörde verwies auf die 80 Jahre alte Mutter des Verstorbenen, die eigentlich für die Bestattung aufkommen müsse. Bei ihr könne die Witwe die Kosten einklagen.

Das ließ das Bundessozialgericht nicht gelten. Zwar sei nach einer speziellen Regelung tatsächlich die Mutter des Mannes in der Pflicht. Es sei der Witwe jedoch nicht zuzumuten, das Geld bei der Mutter ihres verstorbenen Mannes einzutreiben. Stattdessen müsse die Arbeitsbehörde zahlen. Diese könne sich das Geld allerdings grundsätzlich bei einem in der Pflicht stehenden Verwandten wiederholen. Das sei aber Aufgabe des Amtes, nicht der Arbeitslosen.

Az.: B 8 SO 23/08 R

Topics
Schlagworte
Recht (11873)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »