Ärzte Zeitung online, 08.10.2009

Chef-Brötchen gegessen: Job weg?

DORTMUND (dpa). Weil sie für Gäste und den Chef bestimmte Brötchen selbst gegessen haben, müssen zwei Sekretärinnen des Bauverbands Westfalen in Dortmund um ihren Job kämpfen.

Der erste Gütetermin der einen Frau war am Dienstag vor dem Arbeitsgericht Dortmund ohne Ergebnis geblieben. Der Fall ihrer Kollegin wird voraussichtlich am 24. November verhandelt, wie das Gericht am Mittwoch mitteilte. Die Frauen mit 34 beziehungsweise fast 20 Dienstjahren im Betrieb waren fristlos entlassen worden, nachdem sie beim Brötchenschmieren für einen Geschäftsimbiss den eigenen Hunger gestillt hatten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »