Ärzte Zeitung online, 13.10.2009

Mädchen missbraucht: Haft für angeblichen Frauenarzt

NÜRNBERG (dpa). Er gab sich als Frauenarzt aus und missbrauchte ein 13-jähriges Mädchen vor den Augen mehrerer Jugendlicher: Das Landgericht Nürnberg-Fürth hat am Montag einen 60 Jahre alten Mann unter anderem wegen schweren sexuellen Missbrauchs und Bedrohung zu einer Haftstrafe von fünfeinhalb Jahren mit anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt.

Zudem muss der Nürnberger 5000 Euro Schmerzensgeld an die 13-Jährige zahlen. Dem Kind soll der 60-Jährige erzählt haben, er habe 30 Semester Medizin studiert. Anschließend nahm er in seiner Wohnung "Untersuchungen" an dem Mädchen vor, die von den anwesenden Jugendlichen mit Handys gefilmt wurden.

Laut dem Urteil hatte der 60-Jährige sein Opfer und die Jugendlichen mit Alkohol in die Wohnung gelockt hatte. Dabei soll er auch sexuelle Handlungen unter den Anwesenden geduldet haben. Anschließend bedrohte er sie, sollten sie jemandem davon erzählen. Ans Licht gekommen waren die Vorgänge, nachdem Nachbarn den 60-Jährigen wegen Ruhestörung angezeigt hatten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »