Ärzte Zeitung online, 13.10.2009

Mädchen missbraucht: Haft für angeblichen Frauenarzt

NÜRNBERG (dpa). Er gab sich als Frauenarzt aus und missbrauchte ein 13-jähriges Mädchen vor den Augen mehrerer Jugendlicher: Das Landgericht Nürnberg-Fürth hat am Montag einen 60 Jahre alten Mann unter anderem wegen schweren sexuellen Missbrauchs und Bedrohung zu einer Haftstrafe von fünfeinhalb Jahren mit anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt.

Zudem muss der Nürnberger 5000 Euro Schmerzensgeld an die 13-Jährige zahlen. Dem Kind soll der 60-Jährige erzählt haben, er habe 30 Semester Medizin studiert. Anschließend nahm er in seiner Wohnung "Untersuchungen" an dem Mädchen vor, die von den anwesenden Jugendlichen mit Handys gefilmt wurden.

Laut dem Urteil hatte der 60-Jährige sein Opfer und die Jugendlichen mit Alkohol in die Wohnung gelockt hatte. Dabei soll er auch sexuelle Handlungen unter den Anwesenden geduldet haben. Anschließend bedrohte er sie, sollten sie jemandem davon erzählen. Ans Licht gekommen waren die Vorgänge, nachdem Nachbarn den 60-Jährigen wegen Ruhestörung angezeigt hatten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »