Ärzte Zeitung, 16.10.2009

Vereinfachtes Erben im EU-Ausland

BRÜSSEL (dpa). Erbverfahren von im EU-Ausland gestorbenen Bürgern sollen einfacher werden. Nach dem Willen der EU-Kommission wird in Zukunft nur noch ein Gericht für die Abwicklung von internationalen Erbrechtsfällen zuständig sein. Die EU-Behörde nahm einen entsprechenden Vorschlag an.

In der Regel soll künftig die Rechtsordnung des Staates gelten, in dem der Verstorbene zuletzt wohnte. Im Testament können EU-Bürger aber auch festlegen, dass sie ihr Vermögen nach dem Recht ihres Heimatlandes vererben wollen. Das EU-Parlament muss der Verordnung noch zustimmen.

Topics
Schlagworte
Recht (11954)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »