Ärzte Zeitung online, 19.10.2009

Sexueller Missbrauch - Psychotherapeut darf nicht mehr behandeln

STUTTGART (dpa/eb). Weil er Patientinnen sexuell missbraucht hatte, darf ein Psychotherapeut aus dem baden-württembergischen Hohenlohekreis auch weiterhin seinen Beruf nicht ausüben. Das Verwaltungsgericht Stuttgart wies in dem am Montag veröffentlichten Urteil die Klage des Mannes gegen den Widerruf seiner Approbation durch das Landesgesundheitsamt zurück.

In der Begründung heißt es, der Kläger sei der Ausübung seines Berufs unwürdig, weil er Patientinnen während Atem- und Entspannungsübungen sowie unter Hypnose unter die Kleidung gefasst und deren Brüste berührt hatte. Das Verhalten des Klägers habe sich über einen längeren Zeitraum von mehreren Jahren hingezogen und auf mehrere Patientinnen bezogen, so die Richter. Außerdem habe es sich gerade im besonders schutzbedürftigen Bereich des direkten Verhältnisses zwischen Therapeut und Patientin manifestiert. Es stelle eine schwer wiegende Verfehlung dar, die eine weitere Berufsausübung untragbar erscheinen lasse.

Der als psychologischer Psychotherapeut praktizierende 62 Jahre alte Kläger war deshalb bereits im Juli 2008 zu einer Freiheitsstrafe von 15 Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Gegen das Urteil steht den Beteiligten die Berufung zu.

Verwaltungsgericht Stuttgart

Az.: 4 K 597/09

Lesen Sie dazu auch:
Arzt kämpft nach sexuellem Missbrauch um Zulassung

Topics
Schlagworte
Recht (11869)
Panorama (30367)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »