Ärzte Zeitung, 22.10.2009

Keine Prozesskostenhilfe für Wohnungsbesitzer

MAINZ (dpa). Zur Finanzierung eines Prozesses müssen Kläger gegebenenfalls auch ihre nicht selbst bewohnte Eigentumswohnung verkaufen. Im konkreten Fall entschied das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz, dass dem Eigentümer einer vermieteten Wohnung keine staatliche Prozesskostenhilfe zusteht, um mit einer Klage die Kündigung seines Arbeitsplatzes abzuwenden

Demnach gilt eine Ausnahme nur, wenn eine Immobilie auch selbst bewohnt wird.
Der Kläger hatte angegeben, Eigentümer einer vermieteten Wohnung im Wert von 65  000 Euro zu sein. Es sei ihm nicht zumutbar, die Wohnung zur Prozessfinanzierung zu verkaufen. Das Gericht entschied hingegen, das Prozessieren auf Kosten des Steuerzahlers komme immer nur als letztes Mittel infrage. Zwar habe der Gesetzgeber ein sogenanntes Schonvermögen vorgesehen. Dazu zählten fremdgenutzte Hausgrundstücke oder Eigentumswohnungen aber nicht.Az.: 6 Ta 178/09

Topics
Schlagworte
Recht (11951)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »