Ärzte Zeitung online, 27.10.2009

Schönheitschirurg bestreitet vor Gericht Op-Fehler

WÜRZBURG (dpa/lby). Mit einer Kosmetikerin an der Seite hat ein Schönheitschirurg in Würzburg jahrelang operiert - bis bei einer Bauchstraffung etwas schief ging. Nun muss sich der 76-Jährige vor dem Amtsgericht Würzburg verantworten, weil er bei der Operation eines damals 30-Jährigen absichtlich eine Wundkompresse im Bauch des Mannes gelassen haben soll.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Arzt Körperverletzung, Betrug und versuchten Betrug in drei Fällen vor. Zu Prozessbeginn legte der Angeklagte am Montag ein Teilgeständnis ab, am Mittwoch könnte bereits das Urteil fallen.

Laut Anklage soll die Kosmetikerin den Mediziner während der Bauchstraffung im August 2004 darauf hingewiesen haben, dass im Körper des Patienten noch eine Kompresse ist. Der Chirurg aus Düsseldorf habe die Wunde dennoch vernäht - das Opfer musste erneut operiert werden. Der 76-Jährige sagte vor Gericht, bei der Kompresse habe es sich um Gaze gehandelt - ein dünner Stoff, der nach einer Operation im Körper verbleiben könne.

Der Arzt muss sich zudem wegen Betrugs verantworten. Der Vorwurf: Er habe sich im März 2005 in die Intensivstation einweisen lassen, um einer Festnahme zu entgehen. Das Klinikum wartet bis heute darauf, dass der Mann seine Behandlungskosten bezahlt. Im kommenden Februar steht der Angeklagte wegen grober Fehler bei einer Brustvergrößerung erneut vor Gericht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »