Ärzte Zeitung online, 28.10.2009

Doktortitel gegen Geld - Anklagen stehen bevor

KÖLN (dpa). Im Skandal um gekaufte Doktortitel müssen sich demnächst mehrere Hochschullehrer vor Gericht verantworten. Wie die dpa am Mittwoch aus Justizkreisen erfuhr, stehen erste Anklagen bevor. Die Kölner Staatsanwaltschaft ermittelt derzeit noch gegen bundesweit rund 90 Hochschullehrer.

Sie sollen ungeeigneten Kandidaten den Zugang zum Doktortitel ermöglicht haben. Im Gegenzug sollen sie Bestechungsgelder von einem Institut in Bergisch Gladbach erhalten haben.

Der Sprecher der Kölner Staatsanwaltschaft, Günther Feld, wollte sich zu den bevorstehenden Anklageerhebungen nicht äußern. Bisher hätten etwa zehn Beschuldigte einer Einstellung ihrer Ermittlungsverfahren gegen Zahlung von Geldauflagen zugestimmt, sagte er. Außerdem sei ein Strafbefehl erlassen worden. Bildungsministerin Annette Schavan (CDU) hatte einen großen Schaden für die Wissenschaft prognostiziert, falls sich der Verdacht der Kölner Ermittler bestätigen sollte.

Lesen Sie dazu auch:
Gekaufte Doktor-Titel: Die Hälfte ging an Ärzte
Vermittlung von Doktortiteln: Staatsanwaltschaft schaltet sich ein

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »