Ärzte Zeitung online, 28.10.2009

Doktortitel gegen Geld - Anklagen stehen bevor

KÖLN (dpa). Im Skandal um gekaufte Doktortitel müssen sich demnächst mehrere Hochschullehrer vor Gericht verantworten. Wie die dpa am Mittwoch aus Justizkreisen erfuhr, stehen erste Anklagen bevor. Die Kölner Staatsanwaltschaft ermittelt derzeit noch gegen bundesweit rund 90 Hochschullehrer.

Sie sollen ungeeigneten Kandidaten den Zugang zum Doktortitel ermöglicht haben. Im Gegenzug sollen sie Bestechungsgelder von einem Institut in Bergisch Gladbach erhalten haben.

Der Sprecher der Kölner Staatsanwaltschaft, Günther Feld, wollte sich zu den bevorstehenden Anklageerhebungen nicht äußern. Bisher hätten etwa zehn Beschuldigte einer Einstellung ihrer Ermittlungsverfahren gegen Zahlung von Geldauflagen zugestimmt, sagte er. Außerdem sei ein Strafbefehl erlassen worden. Bildungsministerin Annette Schavan (CDU) hatte einen großen Schaden für die Wissenschaft prognostiziert, falls sich der Verdacht der Kölner Ermittler bestätigen sollte.

Lesen Sie dazu auch:
Gekaufte Doktor-Titel: Die Hälfte ging an Ärzte
Vermittlung von Doktortiteln: Staatsanwaltschaft schaltet sich ein

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »