Ärzte Zeitung online, 28.10.2009

Urteil: Dritte Zähne nicht aufs Tablett legen

DETMOLD (dpa). Wer seine dritten Zähne im Krankenhaus auf ein Essenstablett legt, darf sich nicht wundern, wenn sie verschwinden. Das hat das Landgericht Detmold (Nordrhein-Westfalen) geurteilt, wie ein Sprecher am Mittwoch bestätigte. Eine Frau hatte Schadenersatz für ihr verloren gegangenes Gebiss gefordert.

Die Dame hatte ihre dritten Zähne im Krankenhaus aufs Essenstablett gelegt. Das Personal räumte die Prothese dann mit dem Frühstück ab. Das Landgericht wies auch in zweiter Instanz die Erstattung von 750 Euro ab, die als Eigenanteil für ein neues Gebiss Ersatz fällig waren. Die Mitarbeiter müssten auf Tabletts nicht mit abgelegten Gebissen rechnen, hieß es.

Topics
Schlagworte
Recht (11945)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »