Ärzte Zeitung online, 28.10.2009

Urteil: Dritte Zähne nicht aufs Tablett legen

DETMOLD (dpa). Wer seine dritten Zähne im Krankenhaus auf ein Essenstablett legt, darf sich nicht wundern, wenn sie verschwinden. Das hat das Landgericht Detmold (Nordrhein-Westfalen) geurteilt, wie ein Sprecher am Mittwoch bestätigte. Eine Frau hatte Schadenersatz für ihr verloren gegangenes Gebiss gefordert.

Die Dame hatte ihre dritten Zähne im Krankenhaus aufs Essenstablett gelegt. Das Personal räumte die Prothese dann mit dem Frühstück ab. Das Landgericht wies auch in zweiter Instanz die Erstattung von 750 Euro ab, die als Eigenanteil für ein neues Gebiss Ersatz fällig waren. Die Mitarbeiter müssten auf Tabletts nicht mit abgelegten Gebissen rechnen, hieß es.

Topics
Schlagworte
Recht (11867)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »