Ärzte Zeitung online, 29.10.2009

Urteil: Kasse muss nicht für Gesprächspsychotherapie zahlen

KASSEL (dpa). Für die Gesprächspsychotherapie müssen die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland auch weiter nicht zahlen. Das Bundessozialgericht in Kassel lehnte am Mittwoch in letzter Instanz den Vorstoß von zwei Ärzten ab, die ihre Form der Behandlung neben der Psychoanalyse, Tiefenpsychologie und Verhaltenstherapie gleichberechtigt sehen wollten.

Der Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses aus Kassen und Ärzten, diese Therapie nicht anzuerkennen, verletzt aber die Rechte der Therapeuten nicht, urteilten die Richter. Die Gesprächspsychotherapie ist umstritten, weil sie Kräfte im Körper zu einer geistigen Selbstheilung voraussetzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »