Ärzte Zeitung online, 30.10.2009

Urteil: Richter müssen eine Viertelstunde warten

ZWEIBRÜCKEN (dpa). In einem Bußgeldverfahren darf der Richter einen Einspruch nicht einfach verwerfen, wenn der Betroffene im Stau steht und daher zu spät zur Verhandlung kommt. Das entschied das Pfälzische Oberlandesgericht (OLG) Zweibrücken in einem Beschluss. Vielmehr müsse der Richter eine angemessene Wartezeit von mindestens 15 Minuten einhalten.

Urteil: Richter müssen eine Viertelstunde warten

Foto: Orlando Florin Rosu ©www.fotolia.de

Das Gericht gab mit seinem Beschluss der Beschwerde eines Autofahrers statt. Es hob ein Urteil des Amtsgerichts Ludwigshafen auf. Das Gericht hatte den Einspruch des Mannes, der einst zu schnell gefahren war, gegen ein Bußgeld in Höhe von 185 Euro und ein einmonatiges Fahrverbot verworfen.

Zur Begründung hatte das Gericht angegeben, der Autofahrer habe ohne ausreichende Entschuldigung im Prozess gefehlt. Allerdings hatte der Verteidiger darauf hingewiesen, sein Mandant stehe im Stau.

Nach Auffassung des Oberlandesgerichts hat der Amtsrichter vorschnell gehandelt und damit den Grundsatz des fairen Verfahrens verletzt. Das Gericht hätte dem Autofahrer einen angemessenen Zeitraum lassen müssen, um noch zu erscheinen. Daher müsse die Verhandlung erneut angesetzt werden.

Az.: 1 SsBs 28/09

Topics
Schlagworte
Recht (11720)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »