Ärzte Zeitung, 02.11.2009

Millionenstrafe nach tödlichem Wetttrinken

WASHINGTON (dpa). Der tödliche Ausgang eines Wettbewerbs im Wasser-Vieltrinken hat für den kalifornischen Radiobetreiber Entercom Sacramento ein teures Nachspiel. Ein Gericht verurteilte das Unternehmen wegen Fahrlässigkeit zu einem Schmerzensgeld von 16 Millionen Dollar (elf Millionen Euro), weil während der Veranstaltung 2007 eine 28-jährige Teilnehmerin starb.

Die Wettbewerber mussten so viel Wasser wie möglich in sich hineinschütten, ohne auszutreten. Nach Ansicht des Gerichts in Sacramento ignorierte der Betreiber mehrere Warnungen, dass der Wettkampf tödliche Konsequenzen haben könnte, berichtete die "Los Angeles Times".

Topics
Schlagworte
Recht (11720)
Panorama (30155)
Organisationen
Los Angeles Times (83)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »