Ärzte Zeitung online, 02.11.2009

Mieterbund gegen Aufweichung des Mietrechts

BERLIN (dpa). Der Deutsche Mieterbund (DMB) hat die schwarz-gelbe Koalition aufgefordert, Aufweichungen des Mietrechts zu unterlassen. Dies betreffe Pläne, das heutige Mietminderungsrecht bei der Sanierung von Gebäuden im Heizungs- und Wärmebereich abzuschaffen, sagte DMB-Präsident Franz-Georg Rips am Montag in Berlin.

"Beeinträchtigungen durch Lärm, Schmutz und Heizungsausfall müssen auch weiterhin durch das Mietminderungsrecht abgegolten werden."

Die Koalition müsse insgesamt an der Mietrechtsreform von 2001 festhalten, sonst werde der Mieterbund massive Mietrechts-Forderungen auf den Tisch legen. Rips wies dabei das Vorhaben von Union und FDP zurück, die heute ungleichen Kündigungsfristen für Mieter und Vermieter zu vereinheitlichen. Mieter können derzeit bei unbefristeten Mietverträgen immer mit Drei-Monats-Frist kündigen, während die Kündigungsfrist für Vermieter je nach Wohndauer des Mieters zwischen drei und neun Monaten schwankt.

Topics
Schlagworte
Recht (12046)
Organisationen
DMB (12)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »