Ärzte Zeitung, 04.11.2009

Gesprächspsychotherapie - Kasse zahlt nur im Einzelfall

Gesprächspsychotherapeuten bleiben weiterhin von der vertragsärztlichen Regelversorgung ausgeschlossen.

KASSEL (mwo). Der Vertragsarztsenat beim Bundessozialgericht (BSG) in Kassel bestätigte in seiner jüngsten Sitzung einen entsprechenden Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA). Versicherte könnten im Einzelfall aber dennoch Anspruch auf Gesprächspsychotherapie haben.

Der GBA hatte die Gesprächspsychotherapie nicht als geeignetes Behandlungsverfahren in der gesetzlichen Krankenversicherung anerkannt. Dies hatte er damit begründet, dass die Therapie allein für die Behandlung von Depressionen geeignet und daher für die Mehrheit der Patienten nicht von Belang sei. Diese Entscheidung ist nicht zu beanstanden und "verletzt die Rechte der Therapeuten nicht", urteilte das BSG.

Damit verweigerte es einem Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten die Eintragung ins Arztregister. "Therapeuten, die nur für die Gesprächspsychotherapie qualifiziert sind und deshalb die Mehrzahl der Patienten nicht adäquat versorgen können, müssen nicht zur vertragsärztlichen Versorgung zugelassen werden", erklärte das Bundessozialgericht. In einem weiteren Fall wies es auch das Begehren einer bereits zugelassenen psychologischen Psychotherapeutin ab, auch gesprächspsychotherapeutische Behandlungen abrechnen zu können.

In seiner ersten Urteilsbegründung verwies der BSG-Vertragsarztsenat aber auch auf ein Schlupfloch: Der Ausschluss der Gesprächspsychotherapeuten von der Regelversorgung berühre nicht den Anspruch der Versicherten auf eine geeignete und wirtschaftliche Behandlung. Wenn im Einzelfall eine besonders geeignete und gleichzeitig wirtschaftliche Behandlungsmethode nicht zur Regelversorgung gehöre, könnten sich Versicherte daher "nach vorheriger Anfrage an die Krankenkasse" die Kosten erstatten lassen.

Urteile des Bundessozialgerichts, Az: B 6 KA 45/08 R und 11/09 R

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »