Ärzte Zeitung, 04.11.2009

Gesprächspsychotherapie - Kasse zahlt nur im Einzelfall

Gesprächspsychotherapeuten bleiben weiterhin von der vertragsärztlichen Regelversorgung ausgeschlossen.

KASSEL (mwo). Der Vertragsarztsenat beim Bundessozialgericht (BSG) in Kassel bestätigte in seiner jüngsten Sitzung einen entsprechenden Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA). Versicherte könnten im Einzelfall aber dennoch Anspruch auf Gesprächspsychotherapie haben.

Der GBA hatte die Gesprächspsychotherapie nicht als geeignetes Behandlungsverfahren in der gesetzlichen Krankenversicherung anerkannt. Dies hatte er damit begründet, dass die Therapie allein für die Behandlung von Depressionen geeignet und daher für die Mehrheit der Patienten nicht von Belang sei. Diese Entscheidung ist nicht zu beanstanden und "verletzt die Rechte der Therapeuten nicht", urteilte das BSG.

Damit verweigerte es einem Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten die Eintragung ins Arztregister. "Therapeuten, die nur für die Gesprächspsychotherapie qualifiziert sind und deshalb die Mehrzahl der Patienten nicht adäquat versorgen können, müssen nicht zur vertragsärztlichen Versorgung zugelassen werden", erklärte das Bundessozialgericht. In einem weiteren Fall wies es auch das Begehren einer bereits zugelassenen psychologischen Psychotherapeutin ab, auch gesprächspsychotherapeutische Behandlungen abrechnen zu können.

In seiner ersten Urteilsbegründung verwies der BSG-Vertragsarztsenat aber auch auf ein Schlupfloch: Der Ausschluss der Gesprächspsychotherapeuten von der Regelversorgung berühre nicht den Anspruch der Versicherten auf eine geeignete und wirtschaftliche Behandlung. Wenn im Einzelfall eine besonders geeignete und gleichzeitig wirtschaftliche Behandlungsmethode nicht zur Regelversorgung gehöre, könnten sich Versicherte daher "nach vorheriger Anfrage an die Krankenkasse" die Kosten erstatten lassen.

Urteile des Bundessozialgerichts, Az: B 6 KA 45/08 R und 11/09 R

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »