Ärzte Zeitung online, 04.11.2009

Modedroge "Spice" bleibt verboten

BERLIN (dpa). Die Modedroge "Spice" soll verboten bleiben. Mephedron und zwei weitere künstliche Rauschmittel sollen zudem aus dem Verkehr gezogen werden. Eine entsprechende Verordnung liegt dem Bundeskabinett nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dpa zum Beschluss an diesem Mittwoch vor.

Die Cannabinoide, die als "Spice" verkauft wurden, waren im Januar verboten worden. Das Verbot war auf ein Jahr befristet und soll nun dauerhaft gelten. Die zuvor als Kräutermischung verkaufte Substanz wirkt wie Cannabis, nur stärker und aggressiver.

Das ebenfalls zum Verbot anstehende Mephedron ist ein künstlicher Stoff, der aufputschende Wirkung hat. Zudem werden zwei dämpfend wirkende Stoffe verboten, die auch in Kräutermischungen verkauft werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »