Ärzte Zeitung online, 04.11.2009

Modedroge "Spice" bleibt verboten

BERLIN (dpa). Die Modedroge "Spice" soll verboten bleiben. Mephedron und zwei weitere künstliche Rauschmittel sollen zudem aus dem Verkehr gezogen werden. Eine entsprechende Verordnung liegt dem Bundeskabinett nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dpa zum Beschluss an diesem Mittwoch vor.

Die Cannabinoide, die als "Spice" verkauft wurden, waren im Januar verboten worden. Das Verbot war auf ein Jahr befristet und soll nun dauerhaft gelten. Die zuvor als Kräutermischung verkaufte Substanz wirkt wie Cannabis, nur stärker und aggressiver.

Das ebenfalls zum Verbot anstehende Mephedron ist ein künstlicher Stoff, der aufputschende Wirkung hat. Zudem werden zwei dämpfend wirkende Stoffe verboten, die auch in Kräutermischungen verkauft werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »