Ärzte Zeitung online, 04.11.2009

Modedroge "Spice" bleibt verboten

BERLIN (dpa). Die Modedroge "Spice" soll verboten bleiben. Mephedron und zwei weitere künstliche Rauschmittel sollen zudem aus dem Verkehr gezogen werden. Eine entsprechende Verordnung liegt dem Bundeskabinett nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dpa zum Beschluss an diesem Mittwoch vor.

Die Cannabinoide, die als "Spice" verkauft wurden, waren im Januar verboten worden. Das Verbot war auf ein Jahr befristet und soll nun dauerhaft gelten. Die zuvor als Kräutermischung verkaufte Substanz wirkt wie Cannabis, nur stärker und aggressiver.

Das ebenfalls zum Verbot anstehende Mephedron ist ein künstlicher Stoff, der aufputschende Wirkung hat. Zudem werden zwei dämpfend wirkende Stoffe verboten, die auch in Kräutermischungen verkauft werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »