Ärzte Zeitung online, 09.11.2009

Kundin rennt gegen Glastür - Kaufhaus muss nicht zahlen

MÜNCHEN (dpa). Wenn eine unachtsame Kundin mit dem Kopf gegen die Glastüre eines Kaufhauses knallt, muss das Unternehmen kein Schmerzensgeld zahlen. Das gilt zumindest dann, wenn die Eingangstüre durch Aufkleber und auffällige Metallgriffe als solche erkennbar ist, wie das Amtsgericht München in einem am Montag veröffentlichten Urteil entschied.

Ein "verständiger Besucher" eines Kaufhauses müsse im Eingangsbereich schlichtweg mit dem Vorhandensein von Glastüren rechnen und dürfe nicht sorglos darauf vertrauen, dass er den Eingang ungehindert passieren könne, teilte das Gericht mit.

Im vorliegenden Fall hatte die Kundin im Juni 2008 eine Gehirnerschütterung erlitten, als sie mit dem Kopf gegen die geschlossene Glastüre stieß. Da die Frau auch eine Zeitlang nur noch verschwommen sehen konnte, hatte sie ein Schmerzensgeld von rund 1250 Euro verlangt - wegen einer angeblichen Verletzung der Verkehrssicherungspflicht durch das Kaufhaus.

Das Gericht befand jedoch, die Glastür sei durch mehrere Aufkleber zu den Öffnungszeiten, zum Rauchverbot sowie zu Pay-Back-Informationen und durch auffällige Metallgriffe gut erkennbar gewesen. Das Urteil ist rechtskräftig.

Az.: 172 C 1190/09

Topics
Schlagworte
Recht (12041)
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »