Ärzte Zeitung online, 10.11.2009

"Wiener Schnitzel" darf auch vom Schwein sein

ARNSBERG (dpa). Ein "Wiener Schnitzel" darf auch aus Schweinefleisch hergestellt sein, wenn in einem Zusatz die Fleischart erkennbar ist. Das hat das Verwaltungsgericht Arnsberg in einem am Montag veröffentlichten Urteil entschieden.

Im vorliegenden Fall hatte sich ein Hersteller aus Rheda-Wiedenbrück erfolgreich gegen ein Bußgeld der Lebensmittelüberwachung des Kreises Soest gewehrt.

Die Firma hatte das normalerweise aus Kalbfleisch herstellte Schnitzel als "Wiener Schnitzel vom Schwein" über einen Lebensmitteldiscounter vertrieben. Die darin von der Behörde gesehene Irreführung des Verbrauchers sah das Gericht nicht.

Die Mehrheit der Verbraucher verstehe unter "Wiener Schnitzel" nicht unbedingt ein Kalbsschnitzel, sondern panierte Schnitzel schlechthin, urteilten die Richter. Mit dem Zusatz "vom Schwein" sei für jeden Verbraucher klar erkennbar, dass eben kein Kalbsschnitzel angeboten werde. Gegen das Urteil ist die Berufung beim Oberverwaltungsgericht Münster möglich.

Az.: 3 K 3516/08

Topics
Schlagworte
Recht (11728)
Ernährung (3302)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »