Ärzte Zeitung online, 11.11.2009

Münchner Arzt wegen Millionen-Betrugs vor Gericht

MÜNCHEN (dpa). Besonders schweren Betrug in Millionenhöhe wirft die Anklage einem Arzt vor, der sich seit Mittwoch vor dem Münchner Landgericht verantworten muss. Der 47-jährige Allgemeinmediziner, der eine Praxis nur für Privatpatienten betrieb, soll von 2002 bis 2007 falsch abgerechnet und damit mehr als 1,1 Millionen Euro Schaden angerichtet haben.

Über 43 Prozent seines Umsatzes gingen laut Anklage auf Manipulationen zurück. Der Schaden treffe überwiegend die Krankenkassen. Ein Urteil wird nicht vor Januar erwartet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »