Ärzte Zeitung online, 13.11.2009

Vier Jahre Haft für Doktortitel-Händler

LÜNEBURG (dpa). Ein 62-jähriger Mann, der mit falschen Doktor- und Diplomurkunden gehandelt hat, ist vom Landgericht Lüneburg zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Insgesamt wurden ihm 15 Fälle von Urkundenfälschung aus den Jahren zwischen 1999 und 2002 zur Last gelegt.

Wie ein Gerichtssprecher am Freitag mitteilte, war der Schwindel nicht zuletzt wegen zahlreicher Rechtschreibfehler und anderer Ungereimtheiten in den Dokumenten aufgeflogen. Für sein Geschäft hielt er falsche Blanko-Urkunden und Stempel bereit, mit denen er die wertlosen Promotionen und Diplome der nichts ahnenden Universität Hamburg ins Nest legte. Die wissenschaftlichen Arbeiten kamen meist aus dem Internet und wurden nur leicht abgeändert.

Die meisten Kunden des Mannes dürften gewusst haben, dass sie für bis zu 15 000 Euro keinen echten akademischen Grad erwarben. Der aus Hamburg stammende vorbestrafte Händler hatte für sich selbst auch den Doktortitel im Ausweis eintragen lassen, obwohl er noch nicht einmal das Abitur hat.

Ein erstes Urteil aus dem Februar vergangenen Jahres hatte der Bundesgerichtshof verworfen, weil die Lüneburger Richter den 62-Jährigen damals auch wegen Betrugs verurteilt hatten - ohne die Glaubwürdigkeit der Zeugen zu prüfen, die sich bei dem Mann einen Titel kauften. Auch ein Komplize des 62-Jährigen, der unter anderem Zeitungsanzeigen schaltete, um Interessenten zu locken, war 2008 bereits zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden.

Topics
Schlagworte
Recht (11869)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »