Ärzte Zeitung online, 18.11.2009

Urteil gegen Aachener Ex-DRK-Chef rechtskräftig

AACHEN (dpa). Das Urteil gegen den früheren Geschäftsführer des DRK Aachen ist rechtskräftig: Der einstige Chef des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) muss wegen Untreue in 22 Fällen 100 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten und ist nun abschließend zu einer einjährigen Bewährungsstrafe verurteilt.

Das teilte das Landgericht Aachen am Mittwoch mit. Eine Revision des Mannes habe der Bundesgerichtshof nun als unbegründet abgelehnt. Er hatte sich laut Aachener Gericht ohne Erlaubnis drei Luxus-Karossen als Dienstwagen geleistet. Zudem verteilte der DRK-Chef "nach Gutsherrenart" Beraterhonorare an Vorstandsmitglieder, ohne eine Gegenleistung. Dem Roten Kreuz entstand ein Schaden von mehr als 80 000 Euro.

Topics
Schlagworte
Recht (11719)
Politik & Gesellschaft (72004)
Organisationen
DRK (604)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »