Ärzte Zeitung online, 18.11.2009

Urteil gegen Aachener Ex-DRK-Chef rechtskräftig

AACHEN (dpa). Das Urteil gegen den früheren Geschäftsführer des DRK Aachen ist rechtskräftig: Der einstige Chef des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) muss wegen Untreue in 22 Fällen 100 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten und ist nun abschließend zu einer einjährigen Bewährungsstrafe verurteilt.

Das teilte das Landgericht Aachen am Mittwoch mit. Eine Revision des Mannes habe der Bundesgerichtshof nun als unbegründet abgelehnt. Er hatte sich laut Aachener Gericht ohne Erlaubnis drei Luxus-Karossen als Dienstwagen geleistet. Zudem verteilte der DRK-Chef "nach Gutsherrenart" Beraterhonorare an Vorstandsmitglieder, ohne eine Gegenleistung. Dem Roten Kreuz entstand ein Schaden von mehr als 80 000 Euro.

Topics
Schlagworte
Recht (11954)
Politik & Gesellschaft (73876)
Organisationen
DRK (621)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »