Ärzte Zeitung online, 23.11.2009

Krebskranke Frau verhungert: Bewährung für Ehemann

HALLE (dpa). Er ließ seine krebskranke Ehefrau zu Hause verhungern und verdursten. Nun hat das Amtsgericht Halle am Montag einen 55 Jahre alten Mann zu einem Jahr und drei Monaten Haft verurteilt. Die Strafe wurde für zwei Jahre auf Bewährung ausgesetzt.

Der arbeitslose Betonbauer aus Löbejün in Sachsen-Anhalt wurde der fahrlässigen Tötung durch Unterlassen für schuldig befunden. Er hatte über seinen Verteidiger gestanden, seine Frau mindestens vier Monate nicht ausreichend versorgt zu haben. Das sei allerdings auf ihren Wunsch hin geschehen. Als die 1,62 Meter große Frau im September 2008 starb, wog sie laut Gutachter nur noch 27 Kilogramm (wir berichteten).

Der Angeklagte hatte vor Gericht angegeben, dass seine Frau keinen Arzt gewollt habe. Dies habe er akzeptiert. "Er hätte auch gegen den Willen seiner Frau handeln müssen", sagte Richter Hans Maynicke in der Urteilsbegründung. Der 55-Jährige nahm das Urteil regungslos auf. Sein Schwager sagte als einziger Zeuge in dem eintägigen Prozess aus, seine Schwester habe Hilfe abgelehnt.

Laut Gutachter Manfred Kleiber führten Flüssigkeitsverlust und Nahrungsmangel zum Tod der Frau. "Sie ist verhungert und verdurstet." Die Frau habe mindestens ein Jahr lang an Krebs gelitten. "Sie war hochgradig abgemagert, eine erschreckend dünne Frau", sagte der Professor für Rechtsmedizin von der Universität Halle.

Das Paar war seit 1977 verheiratet, hatte einen gemeinsamen Sohn und eine Tochter aus der ersten Ehe der Frau. Der Mann war seit 1995 ohne Job. Das Paar lebte in dem kleinen Ort Löbejün bei Halle in sehr schlichten Verhältnissen, die geistig behinderte Tochter der Frau und ihr Bruder wohnten auf dem Grundstück.

Topics
Schlagworte
Recht (12042)
Krebs (10254)
Pflege (4713)
Krankheiten
Krebs (5075)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »